vitapark® Parkhaus

Innovation im Parkhausbau

Entstehung

Auch in der langen Tradition des Ingenieurholzbaus ist ein Holzparkhaus bisher einzigartig.

Konstruktion

Der Verzicht auf Beton und die Harmonie zwischen Holz und verzinktem Stahl machen die besondere Gestaltung aus.

Technik

Im Parkhausbau sind LED-Beleuchtung und Elektroladesäulen bereits eine Selbstverständlichkeit.

Entstehung

Planungsprozess.

Von Anfang an erfolgt die Planung anhand eines 3D Modells. Am 3D-Modell kann das geplante Bauwerk bereits im frühen Stadium des Entwurfes betrachtet, detailliert und kontrolliert werden. Die Ziel­richtung des Building Information Modeling (BIM), alle Beteiligten digital zu verknüpfen, ist integraler Bestandteil der Planung.

Vorfertigung .

Die Holzkonstruktion aus Unterzügen, Decken und Fassadenele­men­­ten wird auf Basis der 3D-Daten vorgefertigt. Die Brettsperrholzdecken werden oberflächenfertig in einer modernen Produktionsstrasse her­ge­stellt. Ebenso die Brettschichtholzbinder, die als Unterzüge und Rand­träger eingebaut werden.

Montage .

Die vorgefertigten Elemente der Holz-Stahl Konstruktion werden Achse für Achse auf der Baustelle montiert. Die präzise gestalteten Anschlussdetails unterstreichen die besondere Wertigkeit der Konstruktion. Der Einsatz von Stahl wird auf das konstruktiv Notwendige beschränkt. Nur in den Fundamenten setzen wir Beton ein.

Konstruktion

Modularer Aufbau .

Unser Ziel ist es, durch einen hohen Vorfertigungsgrad eine gleichbleibende Qualität zu sichern. Standardisierte Module, bestehend aus Deckenelement, Unterzügen und Stützen sorgen für kurze Planungs- und Bauzeiten bei hoher Kostensicherheit. Wir haben einen Baukasten mit Standarddetails entwickelt, um auf die verschiedene Ansprüche unserer Kunden reagieren zu können. 

vitadeck® .

Herzstück des Parkhauses ist die Geschossdecke aus Holz. Ihr Aufbau ist das Ergebnis eines intensiven Entwicklungsprozesses. Diese im Parkhausbau einzigartige Decke nennen wir vitadeck®.

Fassade .

Aus Gründen von Nachhaltigkeit und Ästhetik sind Fassaden aus Holzwerkstoffen eine sehr naheliegende Ergänzung zu unserem Holzparkhaus. Da ein Gebäude über seine Fassaden mit der Städtebaulichen Umgebung kommuniziert, können auch Materialien, wie Metall, Glas oder Mauerwerk die richtige Lösung für einen Standort sein. Dies ist unabhängig von der Konstruktion.

Technik

Gebäudetechnik .

Ein wichtiges Kriterium für die Annahme eines Parkhauses ist eine angenehme Ausleuchtung. Wir setzen ausschließlich LED-Leuchten ein. Weitere technische Einrichtungen, wie Kameraüberwachung, Notrufsystem, Brandmeldeanlage ergeben sich aus den gesetzlichen Anforderungen oder aus den Kundenwünschen. Zu einem barrierefreien Parkhaus gehören ferner Aufzüge, WC-Anlagen und Automatiktüren.

Parktechnik .

In jedem Parkhaus ist die Park- und Parkleittechnik, z.B. bestehend aus Verkehrsleitsystem, Kassenautomaten, Einzelplatzerfassung oder Schranken, der zentrale Bestandteil. Zurzeit ist ein Wandel hin zu berührungslosen Systemen zu beobachten. Mit unseren Partnern planen wir für Sie eine moderne, schrankenlose Parktechnik mit Kennzeichenerfassung, App-Reservierung und Online-Abrechnung.

Ausstattung .

Parkhäuser müssen nicht nur nachhaltiger und ästhetischer werden, sondern auch multifunktionaler. Mit unseren Quartiersgaragen aus Holz erhalten unsere Kunden einen Mobilitätshub mit integrierten Ladestationen, Bereiche für Fahrräder und Lastenfahrräder, Paketstationen, Digitale Infoboards oder ein Sammelpunkt für Carsharing-Fahrzeuge. Für das Mikroklima im Quartier empfehlen wir begrünte Dächer, auch mit integrierter Photovoltaik.